Orthopädischer Reha-Sport wieder möglich – Herzsport noch in Wartestellung
Orthopädischer Reha-Sport wieder möglich – Herzsport noch in Wartestellung

Bei der Turngemeinde wird seit Anfang Februar wieder ein bisschen Sport getrieben – mit viel Abstand und Hygienekonzept: im orthopädischen Rehasport im Sportzentrum West. Die Turngemeinde Landshut bietet derzeit in Kleingruppen zwei Stunden Ganzkörper-Reha-Sport bei Rehasport-Übungsleiterin Claudia Lechner an. Dies geschieht ausschließlich nach Anmeldung und unter Einhaltung des strengen TGL-Hygienekonzepts sowie klarer Lüftungs- und Reinigungsvorgaben.

Wie ist dies möglich, da doch Sportstätten nach wie vor geschlossen sind? Nach der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sind therapeutische und medizinische Leistungen z.B.  in Praxen zulässig. Von politischer Seite wurde später in ergänzenden Schreiben konkretisiert und ergänzt, dass solche Anwendungen auf ärztliche Verordnung auch in Sportstätten durchgeführt werden können.

Die Turngemeinde hat diese Möglichkeit zum Rehasport aufgegriffen. Die Vorstandschaft der Turngemeinde Landshut beschloss in enger Absprache mit Rehasport-Abteilungsleiterin Doris Wagner in kleinem Umfang und ausschließlich in Kleingruppen den Rehasport-Betrieb aufzunehmen. Eingebunden in die Entscheidung war in einem erneut guten und konstruktiven Austausch das Ordnungsamt der Stadt Landshut.

„In kleinem Umfang“ heißt: Nur ein Teil des Rehasports bei der TGL ist derzeit aktiv. Noch nicht „in Betrieb“ ist der Herzsport, dies auch nach enger medizinischer Abstimmung mit den Herzsportärzten, die die Turngemeinde betreuen. Hier will man weiterhin das weitere Infektionsgeschehen und die Inzidenzwerte im Auge behalten.

Der „kleine“ Start für die Rehasportler lief sehr vielversprechend an. In Kleingruppen treffen sich die Rehasportler in der Zweifachhalle, also mit ausreichend Platz, im Sportzentrum West. Die beiden Stunden finden mittwochs von 9 bis 10 Uhr sowie donnerstags von 16 bis 17 Uhr.

Die beiden aktuellen orthopädischen Stunden richten sich an Personen, die z.B. unter der Erkrankung der Wirbelsäule, des Schultergürtels, der Hüfte, des Kniegelenks etc. leiden. Die Teilnahme erfolgt nur auf Anmeldung und erfordert eine „Ärztliche Verordnung 56“. Diese wird durch den behandelnden Arzt erteilt und muss vor Kursantritt zum ambulanten Rehasport von der Krankenkasse genehmigt werden. Das unterzeichnete Formular ist zum Kurs mitzubringen.

Interessenten an diesem Reha-Gruppen-Training melden sich in der TGL-Geschäftsstelle unter Telefon 62079. Die Geschäftsstelle ist derzeit von Montag bis Freitag von 8 bis 14 Uhr besetzt.

  • Teilen: